Das Forschungsvorhaben ELEKTRA befasst sich mit der Machbarkeit alternativer emissionsarmer Energieversorgungssysteme auf Binnenschiffen und deren wirtschaftlichen Einsatz.

Erstmals wird ein vollelektrisches sowie hybrides Antriebskonzept, bestehend aus Brennstoffzellen und Akkumulatoren, auf einem Binnenschiff konzipiert und das dynamische Zusammenwirken der Energiequellen im Hinblick auf die maximale Reichweite des Kanalbinnenschubboots erforscht und optimiert. Die Brennstoffzellentechnologie wird zur wasserstoffbasierten Grundlastenergieversor-gung des Antriebsstranges genutzt. Spitzenlasten werden durch Akkumulatoren bereitgestellt. Hierdurch wird ein Alleinstellungsmerkmal des Technologiestandortes Deutschland erreicht. Mit dem Vorhaben wird die Realisierbarkeit von Wasserstoff als Energiespeicher mit seinen spezifischen Besonderheiten und Anforderungen in der Schifffahrt gezeigt. Innerhalb des Projektes werden ferner Konzepte von Maßnahmen zum infrastrukturellen Aufbau für die Ladung der Akkumulatoren mit Landstrom und zur Versorgung der Brennstoffzellen mit Wasserstoff erarbeitet. Weiterhin wird ein Energiemanagementsystem entwickelt, welches es ermöglicht die limitierte an Bord vorhandene Energie optimal zu nutzen und somit die Wirtschaftlichkeit und damit die Konkurrenzfähigkeit gegenüber konventionell angetriebenen Schiffen zu stärken. Erstmalig wird in der Binnenschifffahrt ein Fahrassistent entwickelt, um eine Reichweitensteigerung zu ermöglichen und damit die Wirtschaftlichkeit, auch gegenüber anderen Verkehrsträgern, zu erhöhen.

Förderkennzeichen
03B10603

Partner Laufzeitbeginn Laufzeitende Fördersumme
Technische Universität Berlin01.04.1730.09.19800.062,56 €
BEHALA - Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft mbH01.04.1730.09.19136.645,00 €
SER Schiffselektronik Rostock GmbH01.04.1730.09.19115.534,79 €
Imperial Shipping Services GmbH01.04.1730.09.19121.106,53 €
1.173.348,88 €