Entwicklung und Erprobung eines BZ-Systems sowie einer mobilen und autarken Betankungseinrichtung im Anwendungsbereich von schweren Nutzfahrzeugen

Für einen zukünftigen CO2-freien Fernverkehr auf der Straße stellt der wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen-Lkw neben dem rein batterieelektrischen Lkw einen weiteren Lösungsansatz dar, um die Anforderungen Nachhaltigkeit zu erfüllen.
Im Projekt FC-Truck (FC = FuelCell) wird der Prototyp einer brennstoffzellenelektrischen Sattelzugmaschine entwickelt. Der Antriebsstrang des Lkw verfügt über ein Hochvolt-Bordnetz (HV-Bordnetz) mit einer elektrischen Antriebsachse, HV-Batterien sowie zahlreicher HV-Nebenaggregate. Diese aus dem batterieelektrischen Fahrzeug bekannte Antriebstopologie wird um mehrere Brennstoffzellensysteme und ein Wasserstoff-Druckspeichersystem erweitert. Im Demonstrationsfahrzeug werden PEM-Brennstoffzellensysteme (Polymer Electrolyte Membrane) eingesetzt. Die zunächst für den Pkw entwickelten Systeme bieten grundsätzlich auch die Möglichkeit, die PEM-Technologie in einem Lkw zu testen, um die Brennstoffzellensysteme entsprechend den Anforderungen des Lkw zu untersuchen und anzupassen.
Die Projektinhalte bei MAN Truck & Bus sind die Integration der Brennstoffzellensysteme, der HV-Systeme sowie des Wasserstoff-Druckspeichersystems (Druckniveau 700 bar) in ein auf elektrische Antriebsstränge angepasstes Fernverkehrs-Lkw Chassis. Zudem wird simulationsbasiert das Kühlsystem ausgelegt und das Thermo- und ein ganzheitliches Energie-Management in Zusammenarbeit mit dem Projektpartner TU Braunschweig erarbeitet. An der TU Braunschweig werden darüber hinaus Konzepte zum prädiktiven Energiemanagement sowie innovative Konzepte zur Steigerung der Kühlleistung untersucht.
Die Arbeitspakete des Projektpartners Anleg umfassen die Auslegung, Konstruktion und Tests des Wasserstoff-Speichersystems sowie die Fertigung des Tanksystems, welches anschließend in das Fahrzeug-Chassis eingebaut wird.
Ein weiterer wichtiger Aspekt für den Betrieb eines Brennstoffzellenfahrzeugs ist die Tankstelleninfrastruktur. Da die bisher vorhandenen Pkw-Wasserstofftankstellen nicht für die Betankung eines Fern-Lkw bei einem Druckniveau von 700 bar ausgerüstet sind, wird in diesem Förderprojekt vom Projektpartner Shell ein mobiles Tankstellenkonzept entwickelt, das leicht bei einem Nutzfahrzeug-Kunden bzw. an geeigneten Stellen aufgestellt werden kann.

 

Förderkennzeichen
03B10406

Partner Laufzeitbeginn Laufzeitende Fördersumme
MAN Truck & Bus SE01.09.1931.03.233.069.553,00 €
Shell Deutschland GmbH01.09.1931.03.232.625.133,00 €
Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig01.09.1931.03.23795.518,00 €
Argo-Anleg GmbH01.09.1931.03.23199.731,00 €
6.689.935,00 €