Das Ziel des Projekts "SchIBz - Schiffsintegration Brennstoffzelle" war die Entwicklung und Demonstration eines mit Diesel als Brennstoff betriebenen Notstromaggregats (APU) auf Brennstoffzellenbasis für maritime Anwendungen.

Die Vorteile der Hilfsenergieversorgung (Stromerzeugung, Wärmeversorgung, Raumluftinertisierung) von Schiffen mittels BZ anstelle von Dieselmotoren sind der höhere Wirkungsgrad sowie die systembedingt geringeren Emissionen (NOx, Lärm). Hieraus ergeben sich Reduzierungen der Umweltbelastungen sowie eine Verbesserung der Ökonomie durch geringere Verbrauchskosten und Hafengebühren.

Die Technologie sollte auf Festoxid-Brennstoffzellen (SOFC) basieren. Der Demonstrator sollte durch synthetischen Brennstoff betrieben werden.

Förderkennzeichen
03BI206

Partner Laufzeitbeginn Laufzeitende Fördersumme
ThyssenKrupp Marine Systems GmbH01.06.0931.12.163.429.235,89 €
MTU Friedrichshafen GmbH01.06.0931.12.10276.892,24 €
Imtech Marine Germany GmbH01.06.0931.12.1372.053,94 €
DNV GL SE01.06.0931.12.16232.554,01 €
Helmut-Schmidt-Universität - Universität der Bundeswehr Hamburg01.06.0931.03.1361.215,73 €
Rörd Braren Bereederungs-GmbH & Co. KG01.06.0931.12.1619.692,74 €
OWI Science for Fuels gGmbH01.04.1031.12.162.905.520,00 €
Topsoe Fuel Cell A/S01.03.1131.07.13279.610,08 €
Leibniz Universität Hannover01.09.1331.12.1687.887,57 €
M & P Motion Control and Power Electronics GmbH01.12.1431.12.16268.291,10 €
7.632.953,30 €