Entwicklung und Umsetzung eines nachhaltigen und innovativen Systemintegrationskonzepts für die Sektorenkopplung von Verkehr und Strom

Zielsetzung des Vorhabens EUniS ist die Entwicklung und Umsetzung eines nachhaltigen und innovativen Systemintegrationskonzepts zur Kopplung der Sektoren Verkehr und Strom sowie der aktiven Teilnahme am Energiemarkt. Diese Kombination setzt den Gedanken der Sektorenkopplung auf lokaler Ebene direkt um und leistet einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Netzintegration erneuerbarer Energiemengen. Komplettiert wird diese Zielsetzung durch die Etablierung eines Testzentrums für die in dem Projekt entwickelten Lösungen.

Kern des Projektes ist die Verknüpfung der elektrischen Energieerzeugung und steuerbaren Verbrauch durch dezentrale Aggregationsregler in Form von Intelligenten Knotenkraftwerken (IKK). Diese fassen die Energiebedarfe und die Flexibilitätspotentiale vieler mobiler Speicher zusammen und berücksichtigen auch die technischen Rahmenbedingungen und Limitierungen. Das Ergebnis ist ein großer Flexibilitätsraum, welcher an einem Netzkoten wie ein physikalischer Speicher oder ein Kraftwerk wirken kann. Mit diesem Aggregat kann lokaler erneuerbarer Strom dann verbraucht werden, wenn er produziert wird unter Berücksichtigung der Anforderungen des Netzes. Somit kann eine Interaktion am Energiemarkt stattfinden und das lokale Netz entlastet werden. Dazu steuert das IKK kontinuierlich die Energieflüsse der einzelnen Komponenten, um das Optimierungsziel unter den gegebenen Rahmenbedingungen zu erreichen.

Der Förderbeginn des Vorhabens fand am 01.12.2020 statt und der offizielle Projektstart (Kick-Off) findet am 18.02.2021 statt.

Der Projektpartner VLP hat in der Zwischenzeit eine Ausschreibung für elektrisch betriebene Nahverkehrsbusse abgeschlossen. Insgesamt 30 Fahrzeuge wurden bestellt, mit einer Option auf 15 weitere. Die VLP wird im September 15 Busse erhalten.

Die eMIS hat eine Angebotsaufforderung über 100 elektrisch betriebene Busse inklusive Ladeinfrastruktur herausgegeben, welche ab Ende 2021 angeschafft werden sollen und zukünftig für das IKK zur Verfügung stehen sollen.

Die eMIS hat darüber hinaus an einem Konzept für einen zweiten Standort für ein Technologie- und Entwicklungszentrum in Varel gearbeitet.

Bisher wurden keine Fahrzeuge und Ladeinfrastrukturen beschafft. Die VLP erwartet aber im September die erste Charge von 15 elektrisch betriebenen Bussen.

 

Alle aktuellen Entwicklungsschritte werden zeitnah über unterschiedliche Kanäle verbreitet, um eine größtmögliche Breitenwirkung zu erzielen.

Eine zentrale Rolle spielt dabei der LinkedIn-Kanal (www.linkedin.com/company/emis-deutschland-gmbh), der nicht nur eine breite Zielgruppe erreicht, sondern auch die Möglichkeit eines Austauschs mit allen am Projekt Interessierten bietet.

Die Website (www.emis-deutschland.com/) dient als zentraler Wissens- und Information-Hub für alle Zielgruppen. Beide Kanäle werden fortlaufend aktualisiert und ergänzt.

Des Weiteren sind Fachbeiträge in etablierten Fachmedien in Planung, um weitere Aufmerksamkeit für die innovativen Ansätze des Projekts zu generieren, sowie die Teilnahme an Fachmessen.

Förderkennzeichen
03EMF0306

Partner Laufzeitbeginn Laufzeitende Fördersumme
eMIS Deutschland GmbH01.11.2031.10.231.266.929,96 €
WRD Wobben Research and Development GmbH01.11.2031.10.23852.728,87 €
WEMAG AG01.11.2031.10.23522.620,35 €
WEMAG Netz GmbH01.11.2031.10.23626.611,53 €
Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität - Recht, Ökonomie und Politik e.V.01.11.2031.10.23294.346,51 €
3.563.237,22 €