21.08.2020

Europas größte Brennstoffzellen-Hybridbusflotte in Meckenheim eingeweiht

Seit 2011 fährt die RVK mit Wasserstoff – jetzt wird die größte Brennstoffzellenbusflotte Europas in Betrieb genommen. Die Regionalverkehr Köln GmbH (RVK), Vertreter des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), der EU-Kommission und des Rhein-Sieg-Kreises, präsentierten das vielschichtige Projekt am 21. August 2020 offiziell am Standort Meckenheim.

Vorstellung Europas größter Brennstoffzellen-Hybridbusflotte und RVK-Wasserstoff-Tankstelle in Meckenheim; hier die Redner (v.l.n.r.): Bürgermeister Bert Spilles (Meckenheim), Landrat Sebastian Schuster (Rhein-Sieg-Kreis), Eugen Puderbach (Geschäftsführer RVK), Landrat Günter Rosenke (Kreis Euskirchen, Aufsichtsratsvorsitzender RVK), Lionel Boillot (Projekt-Manager FCHJU), MDirig Johannes Wieczorek (Leiter Unterabteilung Klimaschutz im Verkehr, Umwelt- und Lärmschutz im BMVI) und Robert Missen (EUROPEAN COMMISSION, Directorate-General for Mobility & Transport - Head of Unit B-3: Innovation & Research) Die Wand im Hintergrund wurde von Studenten der Alanus Hochschule gestaltet und ist Teil der Tankstelle. Der Bereich dahinter dient den Wasserstofftrailern als Abladepunkt. Bildquelle: RVK

In Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Industriepartnern gehen in 2020 nun eine Tankstelle in Meckenheim (Framatome-Konsortium), eine Tankstelle in Wermelskirchen (Linde GmbH) und insgesamt 35 Busse des Typs A330 FC (Van Hool) für die RVK-Busflotte in Betrieb.

Nach den notwendigen Fahrpersonalschulungen und abschließender Inbetriebnahme der Tankstelle werden in Kürze in Meckenheim die zehn ersten Brennstoffzellen-Hybridbusse im Linienverkehr eingesetzt. Dafür steht die neue Tankstelle bereit, die in der aktuellen Ausbaustufe eine tägliche Betankung von 20 BZ-Bussen in zwei Zyklen à 10 Fahrzeuge ermöglicht. Die übrigen 25 Busse werden an den RVK-Standorten Wermelskirchen und Bergisch Gladbach im Rheinisch-Bergischen Kreis sowie in der Stadt Hürth eingesetzt.

 

Realisierung dank Förderung

Die Regionalverkehr Köln GmbH (RVK) erhält für die Anschaffung der Brennstoffzellen-Hybridbusse Zuwendungen im Zuge des EU-Förderprojekts JIVE durch die FCH JU (Fuel Cell & Hydrogen Joint Undertaking) sowie eine Ko-Förderung durch das BMVI im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP 2). Der erfolgte Aufbau der Infrastruktur wird ebenfalls durch Mittel aus dem NIP-2-Programm sowie durch die INEA (nur Wermelskirchen) im Zuge des EU-Projekts MEHRLIN gefördert.

Allein mit 14 Millionen Euro wurde das Projekt aus dem NIP 2 unterstützt. Weitere Fördermittel in Höhe von insgesamt rund 7 Mio. Euro zahlt die EU an die RVK für die Beschaffung der in 2020 gelieferten 35 Brennstoffzellen-Hybridbusse und der Wasserstofftankanlage in Wermelskirchen.

Bis Ende 2021 wird die RVK im Rahmen der Förderprojekte weitere 15 Brennstoffzellen-Hybridbusse an den entsprechenden Standorten im Rhein-Sieg-Kreis, dem Rheinisch-Bergischen Kreis und in Hürth in ihre Busflotte integrieren. Auch diese Busse werden im Zuge des EU Projekts JIVE 2 angeschafft und durch das „Fuel Cells and Hydrogen Joint Undertaking“ (FCH JU), über das NIP 2 Programm sowie über das Verkehrsministerium des Landes NRW gefördert. Zusammengefasst wird die RVK dann über 50 Brennstoffzellen Hybridbussen verfügen.