Im Forschungsvorhaben "HyTraGen" wird die erste mit Wasserstoff betriebene Straßenbahn in Europa realisiert und erprobt. In Fortführung des F&E – Projektes „H2-TRAM“ werden die erforschten Einzelsysteme in einem Fahrzeug-Versuchsträger technisch und funktional zusammengeführt. Neben der Validierung der technischen Lösungen und der Funktionalität des Gesamtfahrzeuges, werden Voraussetzungen für die regelgerechte Zulassung und kostengünstige Fertigung zukünftiger Wasserstoff-Brennstoffzellen-Straßenbahnen geschaffen.

Wasserstoff stellt eine moderne Alternative für die einheitliche Energieversorgung der Fahrzeuge des ÖPNV und der städtischen Versorgungswirtschaft dar. Die Straßenbahn ist Teil des ÖPNV, während allerdings Busse und Fahrzeuge der Stadtwirtschaft mit Wasserstoff-Antrieb bereits am Markt verfügbar sind, gibt es noch keine Wasserstoff-Straßenbahnen in Europa. Ihr Einsatz ist nicht nur für Städte, die Straßenbahnen als neue Verkehrssysteme einführen von Bedeutung, sondern auch für Strecken sinnvoll, die aus ökonomischen, ökologischen und städtebaulichen Gründen nicht mit Oberleitungen ausgerüstet werden können. Neben der technischen und funktionalen Zusammenführung sowie Homogenisierung der Einzelsysteme, werden in diesem Projekt auch neue Leichtbaulösungen untersucht, um das Mehrgewicht, welches durch die Brennstoffzellenkomponenten entsteht, zu kompensieren. Mit einer Vielzahl von Verkehrsbetrieben, welche als assoziierte Partner im Projekt mitwirken, werden Lösungen praxisnah umgesetzt und erprobt.

Förderkennzeichen
03B10506

Partner Laufzeitbeginn Laufzeitende Fördersumme
Hörmann Vehicle Engineering GmbH01.12.2330.11.263.463.630,00 €
Technische Universität Chemnitz01.12.2330.11.261.229.233,00 €
FLEXIVA automation & Robotik GmbH01.12.2330.11.26868.392,00 €
HeiterBlick GmbH01.12.2330.11.263.239.386,00 €
8.800.641,00 €

Zuordnung zu Forschung und Entwicklung