Begleitforschung

Der Aufbau von Ladeinfrastruktur ist zwingende Voraussetzung für den Markthochlauf von Elektrofahrzeugen. Die Ziele der Bundesregierung sehen einen Ausbau der Ladeinfrastruktur bis zum Jahr 2020 auf 43.000 Ladepunkte (36.000 Normal- und 7.000 Schnellladepunkte) vor. Im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD für die laufende Legislaturperiode wurde das Ziel des Aufbaus von 100.000 zusätzlichen Ladepunkten formuliert.

Am 13. Februar 2017 ist die Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur im Rahmen des Marktanreizprogrammes Elektromobilität der Bundesregierung in Kraft getreten. Bis Ende 2020 stellt das BMVI 300 Millionen Euro für den Aufbau von öffentlicher Ladeinfrastruktur für den Aufbau von 5.000 Schnell- und 10.000 Normallladestationen zur Verfügung. Die rege Nachfrage in den ersten beiden Förderaufrufen sowie die zahlreichen Diskussionsveranstaltungen mit den unterschiedlichen Akteuren zeigen, dass im Bereich des flächendeckenden Aufbaus von öffentlicher Ladeinfrastruktur noch sehr hohen Wissensbedarf besteht.

Die überregionale Begleitforschung Ladeinfrastruktur soll in den kommenden Jahren nunmehr belastbare wissenschaftliche, technische wie auch ökonomische Erkenntnisse zur Ladeinfrastruktur generieren und dem Thema somit einen weiteren spürbaren Schub geben. Dies dient auch der noch effizienteren und zielgerichteten Umsetzung von Fördermaßnahmen für Ladeinfrastruktur.

Die inhaltlichen Schwerpunkte der Begleitforschung Ladeinfrastruktur liegen im Monitoring der Betriebs- und Stammdaten aus der Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur, den technischen Fragestellungen, der Untersuchung unterschiedlicher Ladeszenarien sowie der Erarbeitung und Bewertung strategischer Ansätze zum flächendecken Ausbau öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur. Des Weiteren soll eine Prognose über den Bedarf an öffentlicher Ladeinfrastruktur für den Zeitraum nach 2025 erarbeitet werden.

In der Begleitforschung erfolgt dabei eine enge Abstimmung mit den Erkenntnissen, die das Standort-Tool für Infrastrukturen für alternative Kraftstoffe generiert.

Ansprechpartner

Dominique Sévin, dominique.sevin@now-gmbh.de, 030-311611640
Dr. Franziska Lobas-Funck, franziska.lobas-funck@now-gmbh.de, 030-311611673
Laura Prawatky, laura.prawatky@now-gmbh.de, 030-311611655

Weitere Begleitforschungsthemen: