Für den Markthochlauf von strombasiertem Kerosin wird vom BMVI gegenwärtig eine Förderrichtlinie ausgestaltet, um einen spürbareren Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen im Verkehrssektor zu leisten.

Eine Senkung der Treibhausgasemissionen soll sowohl unmittelbar durch die geförderten, in Verkehr gebrachten PtL-Produktionsmengen als auch in langfristiger Perspektive erfolgen, indem die Förderung zur Kostendegression der innovativen PtL-Technologie beiträgt und somit zukünftig weitere PtL-Produktionsmengen kostengünstiger bereitgestellt werden können. Der Fokus der Förderung liegt hierbei insbesondere auf der Produktion von PtL-Kerosin, da im Luftfahrtbereich gegenwärtig klimaneutrale Technologiealternativen fehlen. Kuppelprodukte der PtL-Kerosinproduktion sind für die Nutzung im Schiffs- und Straßenschwerlastverkehr vorgesehen. Die Förderung wird sich dabei voraussichtlich auf einen benötigten Zuschuss je erzeugtem Energieinhalt der Produkte beziehen (spezifischer Deckungsbeitrag), mit welchem die Antragsteller in ein wettbewerbliches Bieterverfahren gehen.

Für die weitere Ausgestaltung der Förderrichtlinie wird zunächst ein Markttest durchgeführt. Der Markttest als Vorstufe hat einen konsultativen Charakter. Ziel hierbei ist, eine gemeinsame Informationsbasis zwischen Fördermittelgeber (BMVI) und potenziellen Zuwendungsempfängern zu schaffen: Das BMVI kommuniziert mit einer unverbindlichen Skizzenaufforderung vorläufige Informationen etwa zu Teilnahme- und Förderbedingungen. Potenzielle Zuwendungsempfänger haben auf dieser Basis die Möglichkeit, entsprechende Verbundpartnerschaften zu bilden und Projektskizzen zu ihren Vorhaben einzureichen. Diese Informationen werden durch das BMVI, mit Unterstützung durch die bundeseigene NOW GmbH als Programmgesellschaft, ausgewertet und dienen unter anderem der Konkretisierung des finalen Förderdesigns, also des wettbewerblichen Förderverfahrens.

Die unverbindliche Skizzeneinreichung war bis einschließlich 15. Oktober 2021 möglich.