Verbesserung der Ladequalität von Elektrofahrzeugen durch systematische Analyse von Fehlerursachen in der Wirkkette

Das Gesamtziel des hier beschriebenen Vorhabens ist die Betrachtung der kompletten Wirkkette Laden mit Rücksichtnahme aller beteiligten Marktteilnehmer (OEM, EVSE, CPO, GRID und EMSP) und dem Fokus auf eine erfolgreiche Ladung des Fahrzeugs. Der Lösungsansatz für das beschriebene Problem besteht darin, auf Basis von Daten realer Ladevorgänge Fehler und Fehlerursachen nach Häufigkeiten entlang der Wirkkette Laden darzustellen und Erkenntnisse aus dem Reallabor-Versuch zu ergänzen. Des Weiteren wird die Qualität schnittstellenspezifizierender Dokumente (z.B. Normen) betrachtet.

Aus dieser holistischen Sicht heraus soll eine Methodik zur Beschreibung des Reifegrads der am Ladevorgang beteiligten Schnittstellen im ÖKOSYSTEM Laden erstellt werden, um besser zu verstehen, an welchen Punkten zuerst angesetzt werden muss, um die Qualität der Ladevorgänge zu verbessern.

Als Gesamtergebnis des Projekts soll dann ein Maßnahmenkatalog für die beteiligten Marktteilnehmer definiert werden. Darüber hinaus wird das Zielbild der Wirkkette Laden in einem ersten Ansatz überblicksartig um zukünftige Szenarien wie bspw. autonomes Fahren und automatisiertes Laden erweitert.

Weitere Informationen zum Projekt finden sich im Steckbrief zum Projektfortschritt

Förderkennzeichen
03EMF0301

Partner Laufzeitbeginn Laufzeitende Fördersumme
Charging Interface Initiative e. V.01.11.2030.04.22137.484,43 €
Universität Stuttgart01.11.2030.04.22231.345,29 €
Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung eingetragener Verein01.11.2030.04.22167.427,80 €
ABB b.v.01.11.2030.04.2299.840,16 €
Stromnetz Hamburg GmbH01.11.2030.04.22131.861,87 €
Bayerische Motoren Werke AG01.11.2030.04.22102.355,74 €
EWE Go GmbH01.11.2030.04.2215.932,39 €
EcoG GmbH01.11.2030.04.2297.753,87 €
Digital Charging Solutions GmbH01.11.2030.04.2273.644,00 €
IONITY GmbH01.11.2030.04.2279.097,95 €
1.136.743,50 €