Untersuchung von Mehrfachnutzungskonzepten an Ladesäulen im Einzelhandel zur Erhöhung der Auslastung der Ladeinfrastruktur und Entlastung des Netzausbaus.

Das Projekt hat zum Ziel, das Potenzial für Mehrfachnutzungskonzepte an der Ladeinfrastruktur im Einzelhandel zu ermitteln, die Einsparungen des Netzausbaus für die Elektromobilität zu quantifizieren und durch die Entwicklung einer Matching-Plattform die Identifizierung geeigneter Kooperationen an der Ladesäule digital zu vereinfachen und einen Transfer in andere Anwendungsbereiche zu ermöglichen.

Die Erhebung der Stakeholder-Anforderungen an Infrastruktur und Zugänglichkeit erfolgt durch Stakeholder-Workshops, Experteninterviews und durch Umfragen. Die Standortentwicklung und Umsetzungsbegleitung an Standorten der eingebundenen und weiteren Einzelhandelsunternehmen umfasst Standortanalysen sowie die Erfassung bisheriger Elektrifizierungspläne der Unternehmen. Die Lade-Hubs werden ausgelegt, der Anschluss an das Netz ausgelegt und die Topologie durch simulative Betrachtungen energetisch und technisch optimiert sowie die Betriebsstrategien ermittelt. Parallel erfolgt die Potenzialanalyse für Multi-Use-Anwendungen im Einzelhandel im Berliner Stadtgebiet durch GIS-Analysen und Skalierung der identifizierten Nutzungsszenarien.

Im nächsten Schritt erfolgt die Erfassung des Einsparpotenzials an Ladeinfrastruktur durch die Entlastung anderer Lade-Use-Cases. Die Erkenntnisse der Standortuntersuchungen und der Skalierung auf das Stadtgebiet fließen in die Analysen zu Auswirkungen auf die Netzaufnahmefähigkeit für Elektromobilität im Berliner Stadtgebiet ein. Es erfolgt die Anforderungsanalyse an den rechtlichen und prozessualen Rahmen zur beschleunigten Umsetzung von Multi-Use-Lade-Hubs. Hierbei werden die anfangs identifizierten Anforderungen analysiert und Handlungsempfehlungen zur Anpassung erarbeitet. Projektbegleitend wird das Konzept der Matching-Plattform erarbeitet und als Prototyp programmiert.

Im Anschluss wird das Potenzial für die Übertragbarkeit der Multi-Use-Ansätze auf weitere Standortarten und Regionen untersucht.

 

Kontakt Konsortium: Herr Norman Pieniak (Reiner Lemoine Institut gGmbH) |

Gefördert durch:

Gefördert durch:

Förderkennzeichen
03EMF0505

Partner Laufzeitbeginn Laufzeitende Fördersumme
Reiner Lemoine Institut gGmbH01.01.2331.12.251.491.799,97 €
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.01.01.2331.12.25249.095,97 €
1.740.895,94 €