Kosteneffiziente CCM-Produktionstechnologien für den automobilen Massenmarkt

Das Kernziel des Projektvorhabens DirectCCM ist die Entwicklung einer hoch-skalierbaren, für den automobilen Massenmarkt ausgelegten Produktions- und Prozesstechnologie für katalysatorbeschichtete Membranen und deren Integration in ein mehrlagiges Produkt im Kundenformat. Hier sind ein anforderungsgerechtes Produktdesign und ein markterfahrenes Ressourcenmanagement, sowie innovative Produktionsprozesse und –technologien basierend auf der Membran-Direktbeschichtung mit Elektroden und einer anschließenden Rolle-zu-Rolle-Verarbeitung notwendig, um einerseits die Bereitstellung entsprechender Stückzahlen zu gewährleisten und gleichzeitig die erforderliche Kosteneffizienz sowie die Einhaltung automobiler Qualitätsanforderungen zu gewährleisten. Das Gesamtprojekt ist in drei Arbeitspakete gegliedert, die die Produkt- und Prozessentwicklung sowie die Entwicklung einer hoch-skalierbaren Produktionstechnologie adressieren.

Aus elektrochemischer Sicht bietet der Direktdruckprozess im Vergleich der Membran-Elektroden-Einheiten (MEA)-Herstellungsverfahren das größte Potential für eine optimierte Anbindung der Katalysatorschicht an die Membran, wodurch die Leistungsfähigkeit und Langlebigkeit der MEA signifikant verbessert wird. Zusätzlich werden im Vergleich mit dem herrkömmlichen Decal-Verfahren mehrere Prozess-Schritte eingespart, wodurch die Kosteneffizienz des Herstellungsprozesses sowie die Produktqualität insgesamt verbessert werden kann. Hierbei handelt es sich um ein noch nicht etabliertes Verfahren, wenngleich zahlreiche Studien bereits vorhanden sind. Deshalb wird in diesem Projekt diese Technik weiterentwickelt und standardisiert, um eine wettbewerbsfähige Massenfertigung von CCMs zu ermöglichen.

Förderkennzeichen
03B11011

Partner Laufzeitbeginn Laufzeitende Fördersumme
Heraeus Deutschland GmbH & Co. KG01.06.1931.05.221.348.005,00 €
Greenerity GmbH01.06.1931.05.221.538.490,00 €
2.886.495,00 €