HyTrA steht für Hydrogen Tryout Areal, das in Stellenbosch/Südafrika durch die Projektpartner Texulting GmbH und Fraunhofer IWU Chemnitz aufgebaut werden soll.

Zentrale Komponente ist hier ein speziell für den afrikanischen Markt konzipiertes, robustes und kostengünstiges Microgrid (HyGrid), in dem ein Elektrolyseur zur Wasserstofferzeugung und eine Brennstoffzelle zur Rückverstromung kompakt kombiniert werden. Diese neuartige Lösung bildet den Mittelpunkt des Wasserstoff-Biotops, das zudem über ein Technologie-Schaufenster (HyWindow) verfügt. Somit sollen potenzielle Einsatzfelder eruiert und bei einheimischen Unternehmen Interesse geweckt werden, Teile der Komponentenherstellung, Montage bzw. Installation zu übernehmen.

Auch ist in HyTrA ein sozioökonomischer und -ökologischer Wasserstoff-Frame (HyFrame) integriert, der durch begleitende Aktivitäten bzw. Services mit Information und Weiterbildung die Sensibilität für Umweltaspekte schärft und grundsätzlich zur Akzeptanz von Wasserstoff als klimaneutraler Energielieferant beiträgt.

Mit dieser wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Kombination ist es mit HyTrA möglich, Wasserstoff nicht nur klimapolitisch zu betrachten, sondern auch im Sinne von nachhaltiger Wertschöpfung zu entwickeln. Dies intensiviert substanziell die Möglichkeiten, mit deutschen Lösungen einen tiefgreifenden Umbau der Energiesysteme in Schwellenländern zu vollziehen. National und international vergleichbare Regionen sollen dadurch motiviert werden, den Struktur- und Kulturwandel auf ähnlich positive Weise zu realisieren.

Darüber hinaus werden die Social Development Goals (SDG) 7 – Erneuerbare Energien, Ziel 8 – Gute Arbeitsplätze und wirtschaftliches Wachstum, 9 – Innovation und Infrastruktur, 13 – Maßnahmen zum Klimaschutz und 17 – Partnerschaften zur Erreichung der Ziele direkt adressiert.

Förderkennzeichen
16EXI5556A

Partner Laufzeitbeginn Laufzeitende Fördersumme
Fraunhofer IWU 01.12.2130.11.23551.144,00 €
Texulting GmbH 01.12.2130.11.23195.705,00 €
746.849,00 €