H2 MOBILITY – Mission Infrastruktur

Im Februar 2015 hat das Joint Venture H2 MOBILITY Deutschland GmbH & Co.KG mit den Gesellschaftern Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und TOTAL den operativen Betrieb aufgenommen, mit dem Ziel den Ausbau der Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland maßgeblich zu beschleunigen.

Seit dem 15.06.2016 kann neben Benzin und Diesel direkt am Autobahnkreuz Wuppertal-Nord (Nordrhein-Westfalen) an der Shell Tankstelle Schmiedestraße gasförmiger Wasserstoff (H2) getankt werden. Sie ist die erste H2 MOBILITY-Station und ein Meilenstein für die Wasserstoff-Mobilität: Die vom Technologiekonzern Linde errichtete, serienmäßig produzierte Anlage gilt als Modell für den weiteren Ausbau des deutschen H2-Tankstellennetzes – auf zunächst 100 und bald auf bis zu 400 Wasserstoff-Tankstellen. Die Station besteht überwiegend aus standardisierten Komponenten für Speicherung, Kompression und Betankung bei 700 bar. Der H2-Dispenser ist, wie die Zapfsäulen der anderen Kraftstoffe, direkt im Tankfeld der Station untergebracht.

Bauherr und Betreiber der Wasserstoff-Station Wuppertal ist die H2 MOBILITY Deutschland GmbH & Co. KG, ein Zusammenschluss der Gesellschafter Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und TOTAL. Aufgabe der Gesellschaft ist der flächendeckende Aufbau der Wasserstoff-Infrastruktur in Deutschland und damit Koordination, Planung, Bau und Betrieb von bis zu 400 H2-Stationen bis zum Jahr 2023. Dabei werden die ersten sieben Stationen durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Nationalen Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) gefördert. Konkret wird im Rahmen des Projekts die Standardisierung des Anlagendesigns und der Aufstellungsplanung unter technischen, wirtschaftlichen und genehmigungsrechtlichen Aspekten optimiert. Ziel ist es Platzbedarf, Planungs- und Bauzeit, Energieverbrauch und letztendlich Kosten zu reduzieren. Mitarbeiterschulungen, Analysen von Nutzung und Anlagenbetrieb sowie optimierte Service- und Wartungskonzepte für eine Erhöhung der Verfügbarkeit sind weitere Inhalte der begleitenden Forschungsaktivitäten. Darüber hinaus fördert das BMVI die Entwicklung eines optimierten H2-Versorgungskonzepts, um den Anteil von grünem Wasserstoff zu erhöhen.

Bereits in den ersten Monaten konnte die Verfügbarkeit der Station in Wuppertal auf über 96% erhöht werden. Darauf aufbauend folgen bis Juli 2017 H2 MOBILITY H2-Stationen in:

  • Geisingen (Baden-Württemberg; Inbetriebnahme am 07.12.2016),
  • Frankfurt/M (Hessen, Inbetriebnahme am 14.06.2017),
  • Pentling (Bayern, Inbetriebnahme am 01.05.2017),
  • Rostock (Mecklenburg-Vorpommern, Inbetriebnahme am 19.05.2017),
  • Wendlingen (Baden-Württemberg, Inbetriebnahme am 01.11.2017).
  • Ingolstadt (Bayern, Inbetriebnahme am 01.12.2017),

Alle Stationen werden in konventionelle Tankstellen der Gesellschafterunternehmen Shell, TOTAL und OMV integriert und stammen von den drei Technologielieferanten Air Liquide, Linde und NEL.

Die H2 MOBILITY führt die im NIP geförderte und in der Clean Energy Partnership erfolgreich erprobte Technologieentwicklung für die Betankung mit Wasserstoff bei 700 bar fort. Um den Fortschritt möglichst eng mit der Automobilindustrie abzustimmen, sind die Unternehmen BMW, Honda, Intelligent Energy, Toyota und Volkswagen assoziierte Partner. Die NOW Nationale Organisation Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie berät das Unternehmen in politischen Fragen.

Förderkennzeichen
03BV252

Partner Laufzeitbeginn Laufzeitende Projektbudget Fördersumme
H2 MOBILITY GmbH & Co.KG 01.04.2015 30.06.2016 10.399.272 € 4.991.650 €
Gesamt 10.399.272 € 4.991.650 €