Heat2Go – Modulare Wärmespeicherheizung für vollelektrische Stadtbusse

Eine der großen gesellschaftspolitischen Herausforderungen der kommenden Jahre für den städtischen Personennahverkehr ist es, ohne klimaschädliche Emissionen auszukommen. Dafür wurden bereits elektrifizierte Fahrzeuge entwickelt, die jedoch keine zufriedenstellenden Lösungen für emissionsfreies und energieeffizientes Heizen beinhalten.

Daher wird im Projekt HEAT2GO eine schnellladefähige, modulare Wärmespeicherheizung unter Verwendung von Latentwärmespeichermaterialien für vollelektrische Stadtbusse entwickelt. Ziel ist es, an Endhaltepunkten neben dem Batteriespeicher auch einen Wärmespeicher innerhalb von wenigen Minuten elektrisch zu laden (Prinzip Gelegenheitsladung). Die so gespeicherte Wärmeenergie gelangt während des Umlaufs kontrolliert in den Fahrgastinnenraum, ohne zusätzliche Leistung aus der Batterie abzufordern. Gleichzeitig wird Rekuperationsenergie im Bedarfsfall direkt für die Heizaufgabe verwendet und so die Gesamteffizienz gesteigert.

Die entwickelten Lösungen werden in einem vollelektrischen, schnellladefähigen und zugelassenen Linienbus des IVI installiert, um die Funktionalität sowohl in einer Klimakammer zu validieren als auch im Straßeneinsatz zu demonstrieren. Auch die erforderliche schnellladefähige Infrastruktur steht dem Konsortium – bestehend aus Aurora Konrad G. Schulz GmbH & Co. KG, der Konvekta Thermo Systems AG und dem Fraunhofer Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI – zur Verfügung.

Förderkennzeichen
03EMF0003

Partner Laufzeitbeginn Laufzeitende Projektbudget Fördersumme
Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e. V. 01.10.2016 30.09.2019 671.649 € 604.484 €
AURORA Konrad G. Schulz GmbH & Co. KG 01.10.2016 30.09.2019 438.374 € 214.803 €
Konvekta AG 01.10.2016 30.09.2019 379.272 € 189.636 €
Gesamt 1.489.295 € 1.008.923 €