28.09.2016

Vertiefung der deutsch-chinesischen Zusammenarbeit: Internationale Konferenz zum Thema Elektromobilität

Zur Vertiefung der deutsch-chinesischen Zusammenarbeit im Bereich der Elektromobilität fand vom 27. bis 29. September die internationale Konferenz „E-Mobility: Challenges for Technology and Urban Infrastructure Development“ an der HCU Hamburg statt.

Die Veranstaltung ist Teil des vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) geförderten SINGER-Projekts (Sino-German Electromobility Research) und ein Beitrag zur Deutsch-Chinesischen Partnerschaft für Elektromobilität zwischen dem BMVI und dem chinesischen Ministry of Science and Technology (MOST).

Die Konferenz startete mit aktuellen Berichten der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW) GmbH und dem chinesischen China Automotive Technology and Research Center (CATARC) zum Status Quo der Elektromobilität in Deutschland und China. Beiträge aus der Modellregion Elektromobilität Hamburg und der südchinesischen Megacity Shenzhen verdeutlichten, dass bereits umfangreiche Strategien zur Elektromobilität entwickelt wurden. Mit der Umstellung der kommunalen Flotten im ÖPNV in Shenzhen bis 2020 und in Hamburg ab 2020, in Kombination mit einem starken Ausbau der Ladeinfrastruktur, gehen die beiden Städte weltweit voran. Auch die Modellregion Rhein-Ruhr mit ihrer Partnerstadt Wuhan sowie die Region Bremen-Oldenburg mit ihrer Partnerstadt Dalian haben erfolgreiche Kooperationsprojekte durchgeführt.

Norbert Barthle, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: „Die Elektromobilität wird den Straßenverkehr weltweit substantiell verändern. Der Wissens- und Erfahrungsaustausch wird dazu beitragen, diese Technologie alltagstauglich zu machen und E-Fahrzeuge flächendeckend auf die Straße zu bringen. Das Memorandum of Understanding zwischen der NOW Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie und dem China Automotive Technology and Research Center, CATARC, ist die Basis für weitere Kooperationsvorhaben der Universitäten auf diesem wichtigen Forschungsgebiet.“

Im Fokus der Konferenz stand die Stärkung der Kooperation zwischen der HafenCity Universität Hamburg (HCU), der Universität Hamburg (UHH), der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) und der hySOLUTIONS GmbH mit der Universität Peking, der Shenzhen Graduate School und der Universität Tsinghua. Rund 110 Experten und Politiker aus 15 europäischen und chinesischen Großstädten diskutierten an drei Konferenztagen Politikinstrumente, Batterietechnologien und Stadtentwicklungsprojekte zum Zukunftsthema Elektromobilität an der HCU Hamburg. Gemeinsam wurden im Rahmen von wissenschaftlichen Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Workshops, Posterausstellungen und Exkursionen Herausforderungen in der Technologieentwicklung, politische und Planungsinstrumente zur Förderung der E-Mobilität sowie der Beitrag der Elektromobilität zur nachhaltigen Stadtentwicklung erörtert.