05.12.2018

Förderung von Wasserstofffahrzeugen und -tankstellen weiter auf hohem Niveau – Mehr Geld für die Emissionsfreiheit auf der Schiene

  • Mit insgesamt 3,1 Millionen Euro bringt die NIP-Förderung 223 Brennstoffzellen-PKW auf die Straße.

  • Infrastrukturausbau: 20 weitere Wasserstofftankstellen durch 20,5 Millionen Euro Förderung

  • 5 Millionen Euro für unterbrechungsfreie Notstromversorgung des Digitalfunks der "Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben" (BOS) bewilligt.

  • Knapp 53 Millionen Euro mehr im Haushalt des BMVI für nachhaltige Antriebe im Schienenverkehr

Berlin, 4. Dezember 2018 – Förderbescheide über eine Summe von insgesamt mehr als 3,1 Millionen Euro hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) aktuell für die Beschaffung von Elektrofahrzeugen mit Brennstoffzelle bewilligt. Das Geld kommt aus dem Nationalen Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie NIP 2. Damit wird die Beschaffung von insgesamt 223 Fahrzeugen ermöglicht. Auch die Infrastrukturförderung geht weiter: Mehr als 20,5 Millionen Euro fließen aus dem Förderprogramm in den Aufbau von 20 Wasserstofftankstellen, um emissionsfreie Mobilität mit Wasserstoff attraktiver zu machen.

Fördergeld aus dem NIP gab es auch für die Länder Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen und Sachsen (Landkreis Meißen). Im Rahmen eines Förderaufrufs im NIP 2 zur Marktaktivierung wurden 5 Millionen Euro für den Einsatz von Brennstoffzellen für eine zuverlässige, unterbrechungsfreie Notstromversorgung des Digitalfunks der "Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben" (BOS) bewilligt. Damit wird ein Auftragsvolumen im BOS Digitalfunk in Höhe von ca. 28 Millionen Euro für 500 Brennstoffzellen generiert.

Gute Nachrichten für die Emissionsfreiheit auf der Schiene: Im Haushalt des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) stehen bis 2022 52,7 Millionen Euro mehr an Fördergeldern für nachhaltige Antriebe im Schienenverkehr zur Verfügung. Dr. Klaus Bonhoff, Geschäftsführer der NOW GmbH: „In 2018 konnte der weltweit erste Brennstoffzellenzug Coradia iLint in den Passagierbetrieb geschickt werden und Bombardier hat den ersten Batteriezug Talent 3 vorgestellt. Die Entwicklung der Züge wurde wesentlich durch die Förderung des BMVI unterstützt. Wenn jetzt zusätzlich knapp 53 Millionen Euro mehr für alternative Antriebe gesteckt werden können, wird uns das dem emissionsfreien Verkehr auf allen nichtelektrifizierten Strecken ein entscheidendes Stück näher bringen.“

Neben dem Nationalen Innovationsprogramm Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie koordiniert die NOW GmbH auch die Förderprogramme Elektromobilität vor Ort, Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland und unterstützt die Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung (MKS) als zentrale Plattform zur Gestaltung der Energiewende im Verkehr. Auch für diese erfolgreichen Programme sieht der Haushalt des BMVI in den kommenden Jahren gleichbleibend hohe Fördermittel vor.