10.02.2016

Energiewende im Verkehr – Brennstoffzellen-Elektromobilität auf der Schiene

Berlin, 10. Februar 2016 – Das deutsche Schienennetz ist nur zu rund 50 Prozent elektrifiziert. Darum fahren Züge insbesondere auf Nebenstrecken mit Dieseltriebwagen. Die Brennstoffzellen-Elektromobilität stellt für Eisenbahnverkehrsunternehmen eine emissionsfreie und perspektivisch energieeffizientere und kostengünstigere Alternative dar.

Gefördert mit acht Millionen Euro seitens des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) durch das Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) baut die Alstom Transport Deutschland GmbH derzeit eine Triebfahrzeuggeneration mit Brennstoffzellenantrieb auf. Auf der Anwenderseite haben bereits 2014 die Bundesländer Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen eine Absichtserklärung über den Einsatz der neuen Züge mit emissionsfreiem Brennstoffzellenantrieb unterschrieben.

Dr. Klaus Bonhoff (NOW): „Strombasierte Kraftstoffe aus Erneuerbaren Energien sind der Schlüssel zur nachhaltigen Mobilität sowie zum Aufbau neuer Wertschöpfungsketten und Arbeitsplätze in Deutschland. Wasserstoff und Brennstoffzelle gilt es in allen Verkehrsmodi einzusetzen – auch auf der Schiene. Darum unterstützen wir die Marktvorbereitung der Technologie im Rahmen des NIP.“

In der Ergänzung der Projektaktivitäten wurde über die NIP-koordinierende Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW) 2015 die wissenschaftliche Begleitforschung „Wasserstoff-Infrastruktur für die Schiene“ gestartet. Zu den Zielen der Begleitforschung zählt die Untersuchung technischer, rechtlicher und ökonomischer Voraussetzungen für die betriebsgerechte Wasserstoffversorgung.

Mit dem Symposium „Brennstoffzellen-Elektromobilität im Schienenverkehr“ am 10.2. wird der Grundstein gelegt, das Thema vor dem Hintergrund der Marktvorbereitung der Mobilität mit Wasserstoff bei zentralen Akteuren aus Politik und Industrie stärker zu etablieren.

Im Rahmen der Veranstaltung, die gemeinschaftlich von der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW), Alstom Transport Deutschland GmbH und dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr des Landes Niedersachsen ausgerichtet wurde, wird technischen Fragestellungen auf der Fahrzeug- und Infrastrukturseite nachgegangen, eine politischer Blick auf nationale und europäische Verkehrsstrategien geworfen und werden Perspektiven unterschiedlicher Verkehrsbetriebe aufgezeigt.