15.12.2016

Auftaktveranstaltung der Begleitforschung „Vernetzte Mobilität“

Im Rahmen der Begleitforschung Modellregionen Elektromobilität des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fand am 8. Dezember 2016 die Auftaktveranstaltung zum Themenfeld „Vernetzte Mobilität“ im BMVI in Berlin statt.

An der Veranstaltung nahmen über 30 Personen von Verbänden, Wissenschaft und öffentlicher Verwaltung teil. Ziel der Veranstaltung war es, mit den Expertinnen und Experten über die Herausforderungen des Markthochlaufs der Elektromobilität aus kommunaler Sicht zu diskutieren und die Zielsetzungen der neuen Begleitforschung vorzustellen.

Nach der Begrüßung durch Dr. Christian Schlosser, BMVI, und Silke Wilhelm, NOW GmbH, erfolgte eine Abfrage der Erwartungen der Teilnehmer an die Begleitforschung. Hierbei zeigte sich, dass die Verknüpfung der Felder Energie und Verkehr, welche unter dem Stichwort der Vernetzung im Mittelpunkt der Begleitforschung stehen, als hochaktuelles Thema eingeschätzt wird. Ein enger Zusammenhang besteht mit den Bereichen Klimaanpassung sowie Luftreinhaltung, welche aus kommunaler Sicht zentrale aktuelle Herausforderungen darstellen.

Nach der Vorstellung des Arbeitsprogramms der Begleitforschung eröffneten drei Impulsvorträge zusätzliche Blickwinkel auf die Themen der Begleitforschung. Prof. Dr. Petra Schäfer, FH Frankfurt, fasste die möglichen Handlungsfelder der Kommunen zusammen. Prof. Dr. Martin Wietschel, Fraunhofer ISI und Karlsruher Institut für Technologie, zeigte auf, woraus sich die Notwendigkeit ergibt, dass Kommunen auf die Vernetzung von Verkehrs- und Energiesystem reagieren müssen. Einen Blick aus der Praxis erfolgte im Vortrag von Michael Schlichenmaier, der für die Stadt Schwäbisch Gmünd das Thema Elektromobilität vorantreibt. Anschließend wurden in Workshops die Fragestellungen der Begleitforschung vertieft.
In Fachworkshops werden die Themen der Begleitforschung im kommenden Jahre weiter vertieft, das nächste Themenfeldtreffen ist für Frühjahr 2017 geplant.

Hintergrund:
Das BMVI unterstützt seit 2009 mit dem Förderprogramm Modellregionen Elektromobilität und im Rahmen des Bundesprogramms Schaufenster Elektromobilität die Marktvorbereitung und den Markthochlauf der Elektromobilität in Deutschland. In der Begleitforschung zu den Modellregionen sollen die Ergebnisse der Einzelprojekte in den Regionen auf programmatischer Ebene zusammengeführt und der Erfahrungsaustausch zwischen den beteiligten Akteuren sichergestellt werden. Dazu wurden im Rahmen einer fundierten Begleitforschung übergeordnete Themenfelder definiert.

Die Begleitforschung „Vernetzte Mobilität“ adressiert die Schnittstellen verschiedener elektromobiler Anwendungen und verschiedener Verkehrsträger sowie die Schnittstellen zwischen der Elektromobilität und der Energiewirtschaft. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem Auf- und Ausbau von Kompetenzen auf kommunaler Ebene hinsichtlich ganzheitlicher Mobilitätsstrategien und dazugehöriger Maßnahmen. Dies betrifft insbesondere die Themenbereiche der Förderung der Inter- und Multimodalität, der Bewertung von Wegeketten u.a. im gewerblichen Verkehr und im Logistikbereich, der Entwicklung von regionalen und kommunalen Handlungsstrategien sowie die Verknüpfung von Energie- und Verkehrssektor auf lokaler bzw. kommunaler Ebene.

Die Leitung der Begleitforschung „Vernetzte Mobilität“ auf Seiten der NOW liegt bei Silke Wilhelm. Sie wird unterstützt von einem Konsortium bestehend aus dem Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung ISI, dem Institut für Stadt | Mobilität | Energie, EE Energy Engineers GmbH sowie Noerr LLP.