30.04.2020

Aufbau der Nationalen Leitstelle Ladeinfrastruktur kommt voran

Einfach, einheitlich, zuverlässig und komfortabel: So muss ein hochleistungsfähiges, flächendeckendes Ladenetz für Elektromobilität gestaltet werden, das die Bedürfnisse der Verbraucher in den Blick nimmt und so den Umstieg auf saubere Mobilität attraktiv macht.

Der Aufbau eines solchen Ladenetzes ist das Ziel der Nationalen Leitstelle Ladeinfrastruktur, die seit Januar 2020 von der NOW GmbH aufgebaut wird. Die Koordinierung der Bundes- und Landesaktivitäten, die Unterstützung von Kommunen bei Planung und Umsetzung des Ladeinfrastrukturaufbaus und die Umsetzung des Masterplans Ladeinfrastruktur der Bundesregierung sind dabei Kernaufgaben der Leitstelle.

Im Fokus steht zunächst der Ausbau eines Netzes für das ultraschnelle Laden in Deutschland: Erstes Ziel ist die Errichtung von 1.000 neuen Schnellladestandorten, die ausreichend viele Ladepunkte je Standort aufweisen und schnell ausbaufähig sind. Mit diesem „Sicherheits-Ladenetz“ soll gewährleistet werden, das Langstreckenmobilität ohne Angst vor dem Liegenbleiben möglich ist. Die Leitstelle hat mit dem StandortTOOL (www.standorttool.de) bereits ein Planungswerkzeug, mit dem die deutschlandweite Ladeinfrastruktur und H2-Tankinfrastruktur bis 2030 für Pkw und Nutzfahrzeuge geplant und der weitere Ausbaubedarf berechnet werden kann. Das StandortTOOL weist den künftigen Bedarf an zusätzlichen Ladepunkten aus und bezieht dabei Verkehrsströme, sozioökonomische Daten, Fahrzeugzahlen sowie bereits existierende Ladeinfrastruktur ein.

Aktuell sind Aufbau und Betrieb von Ladeinfrastruktur noch wenig gewinnbringend und es existieren kaum tragfähige Geschäftsmodelle. Neben Standorten, die wegen ihrer günstigen Lage in naher Zukunft wirtschaftlich sein werden, gibt es Standorte, die auch künftig wenig angefahren werden. Letztere sind aber dennoch für ein flächendeckendes Netz und für die Akzeptanz der Nutzer von größter Bedeutung. Neue Finanzierungsinstrumente müssen entwickelt werden, um einen schnellen, verlässlichen und nutzerfreundlichen Ausbau sicherzustellen.

In diesem Rahmen wird die Nationale Leitstelle Ladeinfrastruktur auch festlegen, bis wann die Ladesäulen errichtet sein müssen und wie Anmeldung und Bezahlung erfolgen sollen. Auch wird die Leistelle Leitlinien für die Preisgestaltung setzen und einen durchgängigen, verlässlichen Betrieb einfordern. Das bedeutet Planungssicherheit sowohl für Verbraucher als auch für Hersteller von Elektrofahrzeugen.

 
Die NOW GmbH wurde im Januar 2020 vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit dem Aufbau und Betrieb einer Nationalen Leitstelle Ladeinfrastruktur beauftragt. Die Leitstelle ist langfristig bei der NOW GmbH angesiedelt, die bisher schon die Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur des BMVI koordiniert und steuert.