aus der NaKoMo-Workshopreihe "Ländliche Mobilität”

Innovative und klimafreundliche Mobilitätslösungen gibt es bereits viele – ein Großteil davon ist jedoch auf den urbanen Raum begrenzt. So gerät der ländliche Raum im Diskurs über die Mobilität(en) der Zukunft nicht selten aus dem Blickfeld. Nach dem Grundsatz gleichwertiger Lebensverhältnisse braucht es aber auch für die ländlichen Räume, wo je nach verwendeter Bezugsgröße und Rechnung über die Hälfte aller Deutschen leben, zukunftsfähige Mobilitätslösungen. Das Mobilitätsangebot muss hier nicht nur klimafreundlicher, sondern insgesamt auch nutzungsorientierter und flexibler werden.

Zugleich wird das eigene Auto mindestens mittelfristig seine zentrale Bedeutung für Bewohner*innen des ländlichen Raumes behalten. Hier gilt es durch ein Vorantreiben alternativer, klimafreundlicher Antriebsformen und der Schaffung der dafür notwendigen Infrastruktur den Anforderungen des Klimaschutzes gerecht zu werden.

All diese Aspekte möchten wir mit Ihnen diskutieren – in unserer neuen NaKoMo-Workshopreihe „Ländliche Mobilität“.

NaKoMo-Workshop „Zukunftsfähige Mobilität für den ländlichen Raum gestalten“

am 20.04.2023 | 09:15 – 12 Uhr | online

Download vorläufiges Programm (PDF)

 

Der Auftaktworkshop ist als Einstieg in den Themenkomplex „Ländliche Mobilität“ konzipiert. Hier soll zunächst ein gemeinsames Verständnis davon entwickelt werden, was unter dem Begriff „ländlicher Raum“ zu fassen ist und durch welche Besonderheiten sich dieser auszeichnet. In diesem Zuge soll auch eine Abgrenzung vom urbanen Raum vorgenommen werden. Es wird außerdem ein Blick auf bestehende Daten und Fakten zur Mobilität im ländlichen Raum gegeben: Wie sieht der Status Quo aus und welche Entwicklungen lassen sich erkennen? Der Workshop wird abgerundet durch einen interaktiven Teil, indem die Teilnehmenden ausreichend Raum für Fragen und Diskussion erhalten.


Veranstaltungsanmeldung

23-04-20_VA_NaKoMo Zukünftige Mobilität
Datenschutz
*Pflichtfeld

Hinweis: Die Teilnahme ist kostenlos. Bitte beachten Sie, dass nur Vertretungen aus Kommunen, kommunalen Unternehmen, der Länder, Ländernetzwerken und dem Bund zugelassen werden können.


Weitere Veranstaltungen